Im Februar / März 2020 habe ich in Vietnam meine erste Yoga-Ausbildung absolviert. Fast ein Jahr später schwelge ich immernoch gerne in Erinnerungen an diese unvergessliche, intensive Zeit. 4 Wochen voller Asana, Pranayama und Meditation, mit vielen lehrreichen Philosophie- und Anatomie-Stunden und leckerem veganen Essen.

Damit ihr mich und meine Yoga-Laufbahn ein bisschen besser kennenlernt, oder wenn ihr vielleicht sogar selber eine Yoga-Ausbildung machen wollt, dann könnt ihr hier ein bisschen mehr über mein tolles TTC in Hoi An erfahren.

 

Wieso eine Yoga-Ausbildung in Vietnam?

Ich war Anfang 2020 schon seit einigen Monaten auf Reise durch Asien, auf der vor allem noch eine Sache anstand: Einen 200hr Teacher Training Course absolvieren. Allein die Suche nach der richtigen Ausbildung war schon ein bisschen verrückt und brachte mich erst nach Nepal, dann nach Malaysia und schließlich auf die Philippinen – wo ich zwar immer eine wunderbare Zeit hatte, jedoch immer etwas zwischen “mich und meine Yoga-Ausbildung” kam.

Es “sollte wohl so sein” und während ich in einer Künstler-Kommune in Taiwan ein paar regnerische Tage verbrachte, entdeckte ich dann endlich “meinen” Kurs im Internet. Alles was ich wusste war, dass ich einen ganzen Monat lang in Hoi An, Vietnam, bei “AUM Yoga” sein werde. Unterkunft und Verpflegung waren inklusive, genauso wie ein straffes Trainings-Programm – schließlich sollte man nach diesem Monat insgesamt 200 Stunden praktiziert und gelernt haben. 

Abgesehen davon, dass ich dieses Abenteuer gerne im Ausland verbringen wollte (und ich habe es nie bereut!) war natürlich auch der Preis für mich ein ausschlaggebendes Argument. Für eine ähnliche Ausbildung in Deutschland, Amerika – oder auch im gehypten Bali – hätte ich doppelt oder dreimal so viel bezahlt. Meine Full-Time-Ausbildung mit vietnamesischem Essen, am Meer und mit eigenem Apartment für rund 1,5 K Euro (her mit den Zahlen und Fakten) war für mich einfach perfekt. Und anders hätte ich es mir auch gar nicht leisten können…

 

5:30 Uhr: Nasendusche

Noch kurz zum unserem täglichen, straffen Programm. Im Gegensatz zu Kursen in Deutschland, die beispielsweise ein Jahr lang immer am Wochenende stattfinden, ist so ein 4-wöchiger Kurs immer sehr intensiv und egal ob in Indien, Bali oder Vietnam – die Kurse sind oft ähnlich aufgebaut. Vielleicht liegt es auch daran, dass “AUM Yoga” von dem indischen Yogalehrer Rahul aus Rishikesh gegründet wurde und somit auch auf der traditionellen indischen Lehrweise basiert. Für mich war das gerade richtig und ich bin froh, dass mein TTC so authentisch war. Statt Fotos auf Instagram gab es jeden Morgen eine Nasendusche mit Salzwasser und eine schweißtreibende Hatha-Stunde.

 

Um genau zu sein, sah unser tägliches Programm dann so aus  ➡️
Pünktlich um halb sechs ging es los – für mich Langschläfer war das erst einmal die Hölle. Aber man gewöhnt sich selbst an so einen Rhythmus.

Vor dem Frühstück standen 90 Minuten Hatha-Yoga und eine Stunde Pranayama auf dem Programm. Da hat man dann wenigstens richtig Hunger. Yoga Nidra mit unserer Meditations-Lehrerin Sita aus Österreich war immer eine unserer Lieblings-Stunden und wir sind nicht selten eingeschlafen… 🙂

Auch für die Anatomie-Stunde gab es einen extra Lehrer, der uns den menschlichen Körper perfekt erklären konnte.

Abends wurde es dann noch einmal richtig anstrengend im Ashtanga. Mein persönliches Highlight! 

Yoga Ausbildung Zeitplan

… und, bestanden??

Ich kann nur sagen, dass die Ausbildung bei AUM unglaublich gut war. Intensiv, authentisch und sehr interessant. Ich bin definitiv an meine Grenzen gestoßen und habe sehr viel dazu gelernt. Die indischen Yogalehrer Rahul und Ashish waren großartig und Rahuls Frau Cua hat sich ganz wunderbar um uns gekümmert.

Als Abschluss der Ausbildung mussten wir einen theoretischen Test bestehen, sowie zwei Yogastunden selbst abhalten. Hier seht ihr ein paar Bilder von meiner “Prüfungsstunde”… (ja, wir waren nervös!)

Yoga Ausbildung Augsburg
Yoga Ausbildung Augsburg

Nach vielen Stunden voller Schweiß und Tränen (zumindest bei meiner Mitstreiterin, die in unserer Ausbildung anscheinend ein kleines “Selbstfindungs-Drama” durchgemacht hat), den Prüfungsstunden und einem gar-nicht-mal-so-leichten-Test haben wir unsere Ausbildung schließlich alle bestanden! Ein wunderschöner und emotionaler Abschluss war dann noch unsere Zeremonie, in der wir neben Blumenketten endlich auch unser Zertifikat in den Händen halten durften.

Seitdem bin ich ofiziell anerkannte Yogalehrerin! 

Wenn du Fragen zur Yoga-Ausbildung hast, schreib mir einfach eine Nachricht.
Namasté, Deine Steffi. 

Quellen: https://aumyogavietnam.com/yoga-teacher-training/course-details/

Yoga Ausbildung